Familiengeschichte
der Familie Weber

Vom Backen verstehen wir etwas, denn seit 6 Generationen leben wir für‘s Backen und sind auf unseren Familienbetrieb zurecht stolz.

Höchste Qualität hatte schon immer die gleichen Zutaten: nur das Beste wird verarbeitet, nur mit den Besten wird gearbeitet und das extra Quäntchen Zeit, die gutes Handwerk nun mal braucht. Dafür steht die Familie Weber mit dem „Weber Qualitätssiegel“ persönlich ein. Nehmen Sie uns beim Wort.

Backhandwerk
ist bei uns
Familientradition
seit 1880

1880 - 1902

Anfangsjahre

1880 eröffnet Jakob Weber das erste Geschäft in Oberhessen.

Im Jahre 1902 gibt Jakob Weber die Bäckerei an seinen jüngsten Bruder Friedrich ab, der sie zusammen mit seiner Frau Margarete weiter führt.

Jakob und Katharina Weber

Friedrich Weber

pfeil

1920 - 1935

Die neue Generation

1930 übernimmt Wilhelm Weber seine erste Bäckerei in Hannover.

1936 wird ihm durch die Handelskammer Hannover der Meistertitel verliehen.

Die Bäckerei etabliert sich - der Name Weber steht für Qualität. Der Holländer Streuselkuchen wird nach ganz Deutschland verschickt. Ein Zeichen für die Güte und Qualität der Produkte.

1945 - 1961

Nach dem Kriegsende übernimmt Wilhelm Weber eine kleine Bäckerei in Darmstadt.
Die Pumpernickelproduktion wird aufgenommen.

1952 tritt Friedrich Weber in das Geschäft seines Vaters ein.

1956 Einführung der Bandarbeit in der Bäckerei Weber.

1961 erfolgt eine Expansion nach Pfungstadt. Kreationen bekannter Produkte wie „Golden Toast” und „Weberli”. In Darmstadt ensteht ein moderner Fuhrpark.

pfeil

1977 - 1992

Badische Backstub'

1977 übernehmen Friedrich und Erika Weber den Betrieb der Familie Helmer am Rondellplatz in Karlsruhe. Die Etablierung der Badischen Backstub‘ beginnt.

1984 übernimmt Sohn Wilfried Weber eine Handwerksbäckerei in Karlsruhe Daxlanden

1992 Erika und Friedrich Weber gehen in Ruhestand und Wilfried Weber kauft die Badischen Backstub’ von seinen Eltern. Von nun an leitet er die Geschicke des Unternehmens mit den 13 Fachgeschäften

1992-2002 Neun weitere Fachgeschäfte werden eröffnet.

2000 - 2010

die Backstub‘ wächst

2002 Inzwischen gibt es im Raum Karlsruhe 22 Fachgeschäfte Ihres Lieblings-Bäckers.

Am 04. April ist der feierliche Spatenstich und Baubeginn in Ettlingen für eine zentrale Backstube mit angeschlossener Verwaltung.

2004 Im Februar sind die Bauarbeiten beendet und die neuen Gebäude mit einem weiteren Fachgeschäft werden bezogen und in Betrieb genommen.

2004 - 2007 Von März 2004 bis März 2007 werden die Fachgeschäfte Amalienstraße, Rüppurr, Siemensallee, Mühlburger Tor umgestaltet, erneuert und wiedereröffnet.
Im Oktober 2007 wird das neue Fachgeschäfte in Neureuth (im REWE-Markt) eröffnet.

2008 Im Juni folgt ein weiteres Fachgeschäft am ZKM (Lorenz- Ecke Schwindtstraße).

2009 - 2010 folgte die Renovierung und Neugestaltung der Fachgeschäfte Durlach Pfinztalstraße 67, Eggenstein, Knielingen und Daxlanden sowie die Erweiterung des Fachgeschäfts in Durlach in der Pfinztalstraße 54

pfeil

2011 - 2016

2011 Das Fachgeschäft in Ettlingen (Kronen- Ecke Pforzheimerstraße) mit angeschlossenem Café wird im November eröffnet.

2013 Zwei weitere Fachgeschäfte werden in Karlsruhe in der Ohiostr. sowie im REWE-Markt (Josef-Schofer-Str.) eröffnet und können unseren Kunden verwöhnen

2014 Nach einem großem Umbau wird das Fachgeschäfte in der Oststadt mit einer neuen Einrichtung und mit einem kleinen Café-Bereich wiedereröffnet

2015 In der Rüppurr ziehen wir in neue Räumlichkeiten in die Lange Straße 1

2017

40 Jahre Badische Backstub’

Reinkommen und wohlfühlen, so heißt ab Mai das neue Konzept in der Genuss-Bibliothek, dem neuen Fachgeschäft in Karlsruhe (am Kronenplatz Ecke Berliner Platz). In den ehemaligen Räumen der Universitäts-Bücherei kann man neben den leckeren Backwaren einen offenen Bücherschrank mit viel Lesestoff entdecken. Schlemmen und schmökern heißt die Devise und zusätzlich warten mehrere Akku-Tankstellen und ein kostenfreies WLAN auf unsere Kunden.

Wir feiern unseren Jubiläumgeburtstag am 30. Juli mit einem Tag der offenen Türe. Mit einem Backtubenrundrang und vielen Informationen konnten sich unsere Kunden über das traditionelle Backhandwerk ein Bild machen.

Im vorhanden Standort im ADAC-Haus haben wir im August eine neue Ladeneinrichtung installiert und können seitdem eine größere Auswahl bieten.